Finanzplanung privat – 6 Schritten zur 1. Million

Viele Menschen spielen heute mit dem Gedanken, sich im Rahmen ihrer Finanzplanung privat größere Summen an Geld anzusparen.

Dabei muss der Weg zur ersten Million nicht unbedingt beschwerlich oder gar mit erheblichem Verzicht verbunden sein.

Hierfür ist jedoch einiges an Planung und auch ein gewisses Vorwissen von Nöten.

Kostenloser 3 Teiliger Video Kurs

DIE 7 SCHLÜSSEL ZU 

WAHREM REICHTUM

WIE AUCH SIE FINANZIELLE UNABHÄNGIGKEIT ERREICHEN KÖNNEN

finanzplanung privat



Darauf ist beim Aufbau eines Vermögens zu achten

Zuallererst ist zu erwähnen, dass es in puncto Geldanlage im Rahmen der Finanzplanung privat kein Patentrezept gibt.

Die jeweilige Methode muss stets auf die jeweilige Person und deren finanzielle Situation zugeschnitten sein.

Aus diesem Grund sollten Sie im Voraus stets mehrere Varianten miteinander vergleichen.

Auf diese Weise stellen Sie bei Ihrer privaten Finanzplanung sicher, dass Sie eine gut durchdachte Entscheidung treffen.



Ist es möglich, ohne Risiko reich zu werden? 

Viele Menschen stellen sich heutzutage die Frage, ob Sie sich bei der Finanzplanung privat, ohne ein finanzielles Risiko einzugehen und mit ehrlichen Mitteln ihre erste Million aufbauen können.

Viele denken, wenn es um das Thema "reich werden" geht, im ersten Moment an Glücksspiele oder große Gewinne.

Diese bergen allerdings ein nicht zu unterschätzendes Risiko - oft ziehen solche "Abkürzungen" nicht den gewünschten Erfolgt, sondern sogar finanzielle Verluste nach sich.

Sie können im Rahmen Ihrer privaten Finanzplanung aber durchaus Geld ansparen, ohne auf die genannten Methoden zurückzugreifen.

Allerdings ist hierfür ein wenig Geduld von Nöten.

Wie viel Zeit Sie für das Ansparen einer Million Euro brauchen, ist einerseits von Ihrem Verdienst, aber andererseits auch von Ihrer Finanzplanung und Budgetierung abhängig.

Aus diesem Grund empfiehlt es sich, in Bezug auf das Vermehren Ihres Vermögens strukturiert und systematisch vorzugehen.

Auf diese Weise wirken Sie auch unnötigen Risiken entgegen.



Darum wollen sich viele Menschen eine große Summe ansparen

Wenn es um die Finanzplanung privat geht, schaffen es immer weniger Menschen, sich ausreichend Rücklagen zu schaffen, um in der Rente gut leben zu können.

Daher stellt Altersarmut  mittlerweile auch in Deutschland ein großes Problem dar.

Damit der Einstieg in die Rente nicht gleichzeitig mit einem sozialen Abstieg verbunden ist, wollen sich viele Leute rechtzeitig ein großes Vermögen ansparen.

Auf diese Weise verhindern Sie mit einer ausgeklügelten privaten Finanzplanung nicht nur die Altersarmut, sondern sorgen gleichzeitig dafür, dass Sie auch mit fortgeschrittenen Jahren ein gutes Leben führen können.

Doch auch für größere Anschaffungen eignet sich das Ansparen einer Million.

Dies gilt insbesondere dann, wenn Sie in der Zukunft den Bau eines Eigenheims oder aber eine größere Reise planen.

Mit dem Anhäufen einer ausreichend hohen Summe sorgen Sie dafür, dass Sie in unterschiedlichen Lebenslagen in Bezug auf Ihre Finanzplanung privat eine finanzielle Sicherheit haben.



So kommen Sie in sechs Schritten zur ersten Million

Um sich ein kleines Vermögen aufzubauen, braucht es nicht nur Zeit - es ist in Bezug auf die Finanzplanung privat gleichermaßen eine ausgereifte Strategie erforderlich.

Bewährt haben sich diesbezüglich vor allem folgende sechs Schritte.

Wenn Sie diese befolgen, können Sie sich langsam Ihre erste Million ansparen.


Schritt 1: Planen Sie Ihr Budget

Es ist eigentlich recht simpel: Wenn Sie sich ein Vermögen aufbauen und dieses vermehren wollen, brauchen Sie eine solide finanzielle Grundlage.

Diese erhalten Sie auch bei Ihrer Finanzplanung privat nur dann, wenn Sie regelmäßig arbeiten gehen.

Alleine dann, wenn Sie sich von Ihrem Verdienst monatlich eine größere Summe zurücklegen, können Sie sich im Laufe der Zeit eine große Summe ansparen.

Dabei ist es natürlich von Vorteil, wenn Sie bei Ihrer privaten Finanzplanung Wege finden, Ihre Ausgaben zu reduzieren z.B. Geld sparen beim Einkaufen.

Viele finanzielle Einbußen ergeben sich selbstverständlich aus alltäglichen Anschaffungen.

Hier ist es von Vorteil, wenn Sie Ihre monatlichen Fixausgaben sowie variable Einkäufe im Rahmen Ihrer Finanzplanung privat in einem Haushaltsbuch erfassen.

Auf diese Weise haben Sie schnell den Überblick, wie viel Geld Sie im Monat wirklich brauchen. 

In welchen Bereichen der Finanzplanung privat tatsächlich Einsparungen möglich sind, können Sie somit leicht herausfinden.

Im nächsten Schritt können Sie dann einen Budgetplan erstellen, wobei Sie sich im Monat einen fixen Betrag, der all Ihre privaten Ausgaben deckt, zur Verfügung stellen.

Diesen sollten Sie möglichst nicht überschreiten und den Rest Ihres Geldes geschickt anlegen.

Zu großen Abgaben führen in den meisten Haushalten außerdem die doch sehr hoch angesetzten Steuersätze

Derzeit liegt der Anteil für die Lohn- und Einkommenssteuer bei 45 Prozent.

Daher sollten Sie versuchen, Ihre Ausgaben bei der Budgetplanung dahingehend zu reduzieren.

Mittlerweile gibt es zahlreiche Möglichkeiten, wie Sie Steuervorteile für sich nutzen können.

Zu erwähnen sind hier beispielsweis:

  • Handwerkskosten
  • Kinderfreibeträge
  • Werbungskosten
  • Gesundheitsausgaben
  • private Vorsorge


Wenn Sie diese Beträge regelmäßig und zuverlässig von der Steuer abschreiben, können Sie sich schnell eine große Summe Geld ansparen.

Aus diesem Grund kann es sich für Sie auch lohnen, hier den Rat einer Fachkraft in Anspruch zu nehmen.

Diese kann Ihnen in nur kurzer Zeit erklären, wie Sie aus Ihrer Lohn- und Einkommenssteuererklärung das Beste herausholen.


Schritt 2: Schützen Sie sich vor Risiken

In Bezug auf Risiken sollten Sie außerdem darauf achten, dass Sie stets eine kleine Summe auf der Seite haben.

In Notfällen - wie einer plötzlichen Krankheit oder einer Arbeitslosigkeit - könne Sie dann darauf zurückgreifen.

Dadurch sind Sie im Ernstfall gewappnet, sodass auch bei größeren Ausgaben bei Ihrer Finanzplanung privat kein Loch in Ihrem Budget entsteht.

Damit Sie sich solche Rücklagen aufbauen können, müssen Sie natürlich zuerst schuldenfrei werden.

Risiken ergeben sich auch in Bezug auf die Geldanlage.

Wenn es um dieses Thema geht, sollten Sie sich nicht für die erstbeste Option entscheiden.

Am besten wählen Sie eine Art der Anlage, die es Ihnen erlaubt, mit geringem Risiko Rücklagen zu schaffen.

Daher sollten Sie vor hohen Investitionen in Aktien absehen. Wertpapiere sind nämlich größeren Schwankungen unterworfen, sodass Sie auch massive Verluste erfahren können.

Zudem ist der Irrglaube, dass Anleger durch Aktien in nur kurzer Zeit reich werden können, stark verbreitet.

In der Regel handelt es sich bei Wertpapieren um eine langfristige Geldanlage.

Bis Sie auf diese Weise Ihr Geld signifikant vermehren, müssen Sie also längere Wartezeiten in Kauf nehmen.

Ein großes Risiko stellen derzeit auch Investitionen in die beliebten Kryptowährungen wie Bitcoin oder Altcoin dar. Diese schwanken derzeit sehr stark, wobei nicht abzusehen ist, wie sich der Kurs in Zukunft entwickeln wird.


Schritt 3: Bauen Sie Schulden ab

Wenn Sie Schulden abbauen wollen, gilt es in erster Linie, weitere Ausgaben zu vermeiden und einen Budgetplan zu erstellen.

Natürlich ist es dabei von Vorteil, wenn Sie viel Geld verdienen.

Doch bevor Sie sich mit Ihrem Arbeitgeber bezüglich einer Lohnerhöhung zusammensetzen, sollten Sie andere Optionen nicht außer Acht lassen.

Denn nicht immer stellt eine bevorstehende Erhöhung Ihres Verdienstes die beste Wahl für Ihre private Finanzplanung dar.

Denn in einigen Fällen erweisen sich auch andere Leistungen Ihres Arbeitgebers, die Sie oftmals steuerbefreit oder stark vergünstigt in Anspruch nehmen können, als sinnvoll.

Denn eine Erhöhung Ihres Einkommens ist gleichzeitig mit dem Anstieg des Steuersatzes verbunden.

Diesbezüglich suchen Sie am besten das Gespräch mit Ihrem Vorgesetzten.

Viele Firmen bieten Ihren Mitarbeitern beispielsweise einen Firmenwagen, steuerfreie Tankgutscheine sowie auch vermögenswirksame Leistungen an.

Hierbei werden unter anderen Hilfestellungen wie ein Arbeitgeberzuschuss zum Bausparvertrag, eine Betriebsrente oder auch eine kombinierte Riester-Förderung verstanden.

Unternehmen sind in der Regel nicht zur Bereitstellung der genannten Leistungen verpflichtet, allerdings gehören diese in vielen Betrieben zur alltäglichen Praxis.

Um Schulden abzubauen, sollten Sie des Weiteren eine spezielle Beratung in Anspruch nehmen.

Dabei haben Sie vielerorts die Möglichkeit, diese kostenlos oder nur zu geringen Preisen in Anspruch nehmen.

Dort erfahren Sie, wie Sie mit einfachen Maßnahmen Ihre Schulden abbauen und die täglichen Ausgaben reduzieren können.

Wenn Sie schuldenfrei bleiben wollen, sollten Sie von der Aufnahme großer Kreditbeträge absehen.

Denn diese sind in den meisten Fällen höher verzinst und ziehen langjährige Ausgaben nach sich.

Haben Sie mit dem strukturierten Abbau Ihrer Schulden begonnen oder diesen Prozess gar erfolgreich abgeschlossen?

Jetzt können Sie sich an den nächsten Schritt wagen - das Schaffen von Reserven.

Schritt 4: So schaffen Sie Reserven und Rücklagen 

Um Rücklagen zu schaffen, müssen Sie in erster Linie Geld sparen. Hierzu gehört bei der Finanzplanung privat natürlich auch, dass Sie Ihr Vermögen intelligent anlegen.

Diesbezüglich stehen Ihnen etliche Möglichkeiten zur Auswahl. Bevor Sie sich für eine bestimmte Variante entscheiden, sollten Sie stets die Verzinsung unter die Lupe nehmen.

Wenn Sie eher traditionelle Anlageformen bevorzugen, ist Ihnen ein Bausparvertrag oder eine klassische Lebensversicherung zu empfehlen.

Hier erhalten Sie zumeist einen fixen Zinssatz mit einer Auszahlungsgarantie.

In puncto fester Verzinsung kann jedoch auch ein Festgeldkonto für Sie die richtige Wahl sein.

Dabei legen Sie Ihr Geld für einen bestimmten Zeitraum auf einem Konto an. Dieser Betrag wird fix verzinst und unterliegt auch dann, wenn sich die Marktlage ändert, keinen Schwankungen.

Diesbezüglich ist anzumerken, dass es sich bei dieser Art von Konto um eine reine Geldanlage handelt - Sie können über den betreffenden Betrag somit nicht verfügen.

Eine Alternative dazu stellt das Tagesgeldkonto dar.

Auf die dort angelegte Summe erhalten Sie einen variablen Zinssatz, welcher sich der gegebenen Marktlage anpasst.

Zumeist fällt die Verzinsung niedriger als beim Festgeldkonto aus, dafür können Sie über den Betrag frei verfügen und diesen jederzeit abheben - die einzige Bedingung ist, dass eine bestimmte Summe auf dem Tagesgeldkonto nicht unterschritten werden darf.

Abschließend ist hierbei anzumerken, dass es sich heutzutage nicht mehr lohnt, sein Erspartes auf dem Girokonto zu horten. Denn durch die sehr niedrig angesetzten Zinsen verschenken Sie bares Geld.

Am besten verschaffen Sie sich also im Vorfeld einen Überblick über alle Arten der Geldanlage und entscheiden sich für eine Variante, die Ihrem Lebensstil am besten gerecht wird.

Schritt 5: Schließen Sie eine private Altersvorsorge ab

Wenn Sie Armut im Alter vorbeugen wollen, sollten Sie rechtzeitig Ihre private Finanzplanung starten. Dabei sollten Sie Ihr Erspartes nicht einfach auf Ihrem Konto anhäufen. Denn oft sind die Zinssätze hier sehr schlecht, sodass Sie am Ende bares Geld verschenken.

Aus diesem Grund lohnt es sich, Ihr Erspartes im Rahmen der Finanzplanung privat fix anzulegen. Hierbei kann es sich beispielsweise um einen Bausparvertrag, die erwähnte Riester-Rente sowie die klassische Lebensversicherung handeln.

Schritt 6: So planen Sie Ihre erste Millionen für Ihre Finanzplanung privat

Bevor Sie Ihre erste Millionen sprichwörtlich "in den Händen halten", ist bereits im Voraus zu überlegen, welchem Zweck dieser Betrag dienen soll oder wie Sie diesen investieren wollen.

Wenn die Million der Altersvorsorge dient, sollten Sie sich überlegen, ob Sie diese zur freien Verfügung haben oder lieber geschickt investieren möchten.

Der Vorteil bei einer so hohen Summe ist, dass sie bei einer guten Verzinsung sehr viel Geld abwirft.

Mit einer guten Vorausplanung kann die Million so eine kleine Einnahmequelle darstellen.

Allerdings sollten Sie sich darüber im Klaren sein, dass Sie wirklich hohe Zinsen nur dann erhalten, wenn Sie den angelegten Betrag für einen bestimmten Zeitraum sperren lassen - dieser steht Ihnen somit nicht zur Verfügung.

Sollten Sie die Million allerdings für größere Anschaffungen oder aber einfach zum Finanzieren Ihres weiteren Lebens brauchen, ist Ihnen eine flexible Geldanlage wie das beschriebene Tagesgeldkonto zu empfehlen.



Fazit

Insgesamt gesehen, lässt sich sagen, dass es durchaus möglich ist, sich bei der Finanzplanung privat eine Million Euro zusammenzusparen.

Wie lange dieser Prozess dauert, hängt jedoch von der individuellen finanziellen Situation ab.

Sowohl etwaige Schulden, als auch das Einkommen, nehmen Einfluss auf den Zeitraum, den das Vermehren des Geldes in Anspruch nimmt.

Jede Person, die sich ein Vermögen aufbauen will, sollte sich im Vorfeld von einem Experten beraten lassen.

Dieser kann im Hinblick auf die persönliche Situation eine Empfehlung zum richtigen Vorgehen bei der privaten Finanzplanung aussprechen, sowie Tipps zur passenden Art der Geldanlage geben.

Damit Ihr Verdienst von großer Dauer ist, sollten Sie außerdem einen Plan haben, wie Sie die erste Million investieren und gegebenenfalls vermehren können.

Denn in Bezug auf die Finanzplanung privat muss es nicht bei einer Million bleiben - mit etwas finanziellem Geschick, lässt sich auch dieser Betrag gekonnt vermehren, sodass Sie bald zu den Multimillionären zählen.

Abschließend ist jedoch anzumerken, dass es bezüglich des Sparens kein Patentrezept und auch keine schnellen Lösungen gibt. Ganz gleich, um welche Summe es sich handelt, Sie müssen Geduld, Fleiß und eine gute Strategie mitbringen.


Teile diesen Beitrag

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?

>