Existenzangst: Ursachen & Tipps

Wir Deutschen sind als große Skeptiker bekannt und gibt sogar Statistiken, die behaupten: Existenzangst ist eines der Hauptproblem, die wir Deutschen immer wieder angeben. Es gibt dafür sogar einen eigenen Namen. Die sogenannte "German Angst". Was es damit auf sich hat und vor allem mit welchen 5 Schritten Sie den Symptomen gegensteuern können, zeigen wir Ihnen in diesem Artikel. 

Was ist Existenzangst?


Angst kennt jeder von uns. Sie ist ein ganz normales Gefühl, wie Trauer oder Freude. Jeder von uns hat in seinem Leben wahrscheinlich schon einmal eine bedrohliche, ungewisse oder unkontrollierbare Situation erlebt, die zu Angstgefühlen führte. Und dass ist gut so, denn Angst schütz uns Menschen vor Gefahren. Sie lasst uns dadurch vorsichtig und überlegt handeln. 


Dazu ein Zitat:

"Wenn Du Angst vor der Angst hast, kann sie Dich überwältigen.
Aber wenn Du sie ruhig zu Dir einlädst und ihr in Achtsamkeit zulächelst, wird ihre Stärke nachlassen."
 Thich Nhat Hanh (Zen-Meister)

Zunächst einmal ist Angst eine ganz normale, nicht krankhafte Reaktion. Diese Aussage ist für die meisten Ängste zutreffend. Jedoch nicht immer. Denn im Zusammenhang mit chronischen Belastungen und chronischem Stress, wie beispielsweise finanziellen Sorgen oder der Angst vor dem Verlust und damit auch der Angst vor der Zukunft kann von Existenzangst gesprochen werden. Diese kann so ein Ausmaß annehmen, dass sie unseren kompletten Alltag beeinträchtigt. An ein spontanes, gelassenes Leben ist dann nicht mehr zu denken. Die Lebensqualität der Betroffenen ist dadurch oftmals erheblich eingeschränkt. 

​Beispiele

Wenn man z.B. schwere Zeiten hinter sich hat, aber diese Angst nicht los wird. Sie immer wieder hoch kommt. Lang andauernde, übertriebene, unrealistische Sorgen und Ängste in Bezug auf vielfältige Lebensbereiche, wie beispielsweise Arbeit, Familie oder Gesundheit. Symptome können entstehen, wenn die Betroffenen erleben, dass diese Sorgen für sie unkontrollierbar werden. Eine häufige Befürchtung ist, dass man sich selbst oder die eigenen Angehörigen finanziell nicht mehr absichern kann. Oder die Liebsten sonst irgendwie zu Schaden kommen könnten. 

Die Sorgen und Ängste der Menschen:

  • "Wenn ich den Job nicht mehr habe, kann ich dieses Auto nicht mehr fahren." 
  • "Ich kann nicht mehr in meiner Wohnung bleiben, wenn ich den Job verliere."
  • Die Angst, dass eine Wirtschaftskrise kommt.  
  • Angst, dass die Rente nicht reicht.   
  • Auch die Angst vor Altersarmut.

Der Wunsch von uns allen ist, in unserem schönen Deutschland maximale Absicherung zu erhalten. Gleichzeitig aber wissen wir tief in uns drinnen, dass dieses Sicherheitsnetz hält nicht mehr wirklich zuverlässig ist. Gerade wurde wieder diskutiert, das Rentenalter erneut hochzusetzen.  Wir gehen jetzt einfach mal davon aus:
Die Rente alleine reicht uns nicht zum Leben. 
Denn so sehen die Prognosen aus:
Ungefähr 65 % Prozent der Deutschen sind der Meinung, dass das gesetzliche Rentensystem nicht stabil genug ist! Wir wissen nicht, wie alt Sie aktuell sind. Und je nachdem, haben Sie vielleicht mehr Glück bei der Rente oder weniger Glück. 

Existenzangst-Grafik: Umfrage zu dem gesetzlichen Rentensystem

Grafik: Umfrage zu dem gesetzliches Rentensystem

Es gibt da so ein einfaches Rechenbeispiel:
Niemand kann dauerhaft mehr ausgeben, als er einnimmt. Sonst landet er unweigerlich im Minus. 

Existenzangst Symptome


Bei Ängsten ist das Problem, dass Existenzangst und auch andere Ängste unser klares Denken außer Kraft setzen. Wir denken nicht mehr logisch, wenn Angst in unser Leben kommt. 


Hinweis:
Lang andauernde Belastungen können zu einer «Überforderung»  des autonomen Nervensystems führen und dessen Gleichgewicht stören.  Fehlen ausreichende Erholungsphasen zum Regenerieren, kann sich unser Körper nicht mehr vollständig erholen. Auch wenn Existenzangst bzw. Zukunftsangst immer ein schleichender Prozess ist, können folgende Symptome die Folge davon sein:

  • Existenzangst kann dafür sorgen, dass Sie schlecht schlafen. 
  • Es kann dazu führen, dass die Betroffenen Herz-Kreislauf-Störungen bekommen.
  • Selbst sexuelle Störungen sind möglich, sagen Psychologen. 

Sie wachen also nicht eines Tages auf und haben von heute auf morgen Existenzängste so wie Schnupfen. Der Vorteil ist, dass wir deshalb immer wieder versuchen können, damit umzugehen. Es ist notwendig, chronische Belastungsfaktoren, wie finanzielle Existenzangst und den Umgang damit längerfristig zu abzubauen.  Wenn Sie unter dauerhaften Belastungen und Stress leiden, sollten Sie darauf schnellstmöglich einwirken, diese Belastungsfaktoren zu verringern.  

Was sagt die Psychologie zu Existenzangst?

Psychologen haben untersucht, was die meisten Menschen machen, wenn Angst in ihrem Leben gegenwärtig ist. Sie haben herausgefunden, dass es verschiedene Bewältigungsstrategien gibt. Viele Menschen probieren diverse Bewältigungsstrategien, um die Angst, besonders Existenzangst, wegzuschieben. Diese Strategien sind aber größtenteils Flucht Mechanismen, leider keine Lösung-Mechanismen. 

Ein Beispiel dazu:

Es gibt Menschen, die Horror Videos anschauen, je mehr Ängste sie in ihrem Leben haben. Das Gehirn stellt dabei auf Notversorgung um, aus Angst vor dem Film. Die Alltagsängste sind kurzfristig vergessen. Aber das eigentliche Problem ist nur verschoben. Das ist sicher keine gute Lösungsstrategie für Existenzangst. 

Existenzangst Symptome überwinden: 5 Schritte, die Ihnen dabei helfen


Es ist wichtig, chronischen Belastungen und chronischem Stress, wie finanzielle Sorgen und den Umgang damit, langfristig zu verändern.  Analysieren Sie, in welchen Lebensbereichen bei Ihnen ein Ungleichgewicht zwischen Belastungs- und Erholungsphasen besteht.

 

Leben Sie, um zu arbeiten? Oder, arbeiten Sie, um zu leben.

Wenn die Arbeit Sie formlich auffrisst, dann ist es an der Zeit Gegenmaßnahmen zu ergreifen.

Klettern Sie heraus aus Ihrem finanziellen Hamsterrad, um mehr Geld zu verdienen.
Lassen Sie die finanzielle Sorgen hinter sich.
Drehen Sie ihren Geldhahn auf. Bringen Sie das Geld zum Fliesen, um damit glücklicher und zufriedener zu sein.  
Vermeiden Sie wiederkehrende Überforderungssituationen. 
Kennen Sie das auch: Sie haben das Gefühl ständig zu arbeiten und kommen trotzdem finanziell nicht von der Stelle? 
Sie fragen sich: Was mache ich bloß falsch? 

Sie arbeiten hart. Lernen ständig dazu. Machen Pläne und Konzepte um mehr Geld zu verdienen.

Aber Ihr Kontostand ist noch lange nicht da, wo Sie eigentlich hinwollen. Was noch schlimmer ist, Sie haben sich von Ihrem eigentlichen Ziel, mehr Freiheit, Glück und Lebensqualität weit entfernt. Irgendwie bleibt nie Zeit die schönen Dinge des Lebens zu genießen.  Fragen Sie sich jetzt einmal ganz ehrlich:
Was tun Sie den ganzen Tag? Ist es das, was Sie wirklich wollen? Wie möchten Sie gerne leben? Fragen Sie sich bitte: Wie möchten Sie sich gerne fühlen? Lassen Sie Ihr Leben nicht durch finanzielle Sorgen beeinträchtigen. 
Die folgenden 5 Schritte helfen Ihnen dabei, Existenzangst und seine Symptome zu überwinden.

Schritt 1: Wissen ist Macht


Bauen Sie Wissen aufMaximales Know How aufbauen. Kümmern Sie sich um das Thema Geld. Sie sollten maximale Kompetenz aufbauen, damit Sie so viel wie möglich Varianten haben, um richtig zu reagieren. Hier kommen Sie zu unserem Artikel zum Thema Rücklagen bilden

Schritt 2: Ziele definieren!


Setzten Sie sich klare Ziele. Ein private Finanzplanung hilft Ihnen dabei. Hier kommen Sie zu unserem Artikel private Finanzplanung.

Achten Sie bei der Zielsetzung, dass Ihre Ziele immer nach dem SMART Prinzip definiert werden. Somit stellen sie eine systematische Zieldefinition automatisch sicher.

Ziele richtig definieren

 

Schritt 3: Keine Umwege gehen!


Verzetteln Sie sich nicht auf zu vielen Baustellen. Konzentrieren Sie sich auf eine Sache.

Schritt 4: Das Motto "try and error"!


Also einfach mal versuchen, statt gar nichts zu tun. Fehler helfen Ihnen weiter zu kommen. Lernen Sie aus ihnen und machen Sie es dann beim nächsten Mal einfach besser.

Schritt 5: Gedanken kontrollieren!


Vermeiden Sie negative Gedanken, wie: 

  • Das schaffe ich sowieso nicht
  • Wahrscheinlich bin ich nicht gut genug 

Kein Konzept wird funktionieren, solange die innere Einstellung zu Geld und Reichtum für Sie negativ ist. Denken Sie lieber wie ein Millionär.

Wichtiger Hinweis

Stellen Sie fest, dass Sie sich in einer chronischen  Belastungssituation befinden Wenn dieser chronische Stress möglicherweise verhindert, dass Sie die Ängste aktiv bewältigen können. Dann versuchen Sie, zuerst die chronischen Belastung zu verändern.  Falls Sie von Ihnen alleine nicht bewältigt werden kann oder Ihnen unlösbar erscheint, sollten Sie erwägen, sich fachmännischen Rat zu holen.  

Lassen Sie uns einmal den Blickwinkel ändern

Die Reichen sind wir in Deutschland.  

Denn reich ist, wer ...

  • In Deutschland eine durchschnittliche Ausbildung gemacht hat.  
  • Lesen und schreiben kann.  
  • Mehr als zwei Dollar fünfzig am Tag zur Verfügung hat. Umgerechnet sind das ungefähr 2,20 Euro. Denn dann ist er reicher als zwei drittel der Welt Bevölkerung. 

Es gibt im Internet eine Seite, da können Sie mal bei Interesse Ihr eigenes Einkommen vergleichen. Sie heißt:  http://www.globalrichlist.com/ Geben Sie Ihr Jahres - Nettogehalt ein und stellen Sie auf Deutschland (Euro). 

Dazu ein Beispiel:

Versuchen wir es mal mit einem 8.000 Euro Jahres - Nettoeinkommen. Das sind nur 666,66 Euro im Monat.  Ziemlich wenig, denken Sie jetzt vielleicht. Dennoch sind weltweit nur ungefähr 16% Prozent der Menschen reicher. 

Aber eins bleibt überall gleich. Egal was passiert.   

  • Am Ende des Tages stehen Sie noch immer als Person da. 
  • Sie haben Ihre Hände.  
  • Ihre Arbeitskraft. 
  • Und Ihre Motivation und können jederzeit wieder von vorne anfangen. 
  • Niemand nimmt Ihnen die Fähigkeit zu denken. 
  • Die Fähigkeit etwas zu tun.
  • Alle Möglichkeit etwas umzusetzen, stehen Ihnen offen.  

Sie werden in solch einer Situation natürlich auf eine harte Probe gestellt. Vor allem, wenn Sie schon gewisse Verpflichtungen haben, wie Kinder oder ein Haus mit Kredit oder Sonstiges. Dann wird die Situation natürlich immer schwieriger und schwieriger. Aber es gibt immer eine Möglichkeit. Behalten Sie das im Kopf und machen Sie immer weiter. Das ist auch die Mentalität, die über kurz oder lang vielen Dinge lösen wird. Wenn Sie das im Kopf behalten, werden Sie nicht mehr so starke Ängste verspüren.  

Fazit

Wir sind der Meinung das Geld oder Finanzen ein wichtiger Bereich im Leben ist, den man zu meistern gelernt haben muss. Sonst entstehen unnötig viele Probleme und Sorgen für sich selbst und seine Familie.  

Aus diesem Grund ist es sinnvoll: 

  • Zu lernen finanzielle Situationen zu meistern. 
  • Sich seinen Ängsten stellen um etwas dagegen zu unternehmen. 
  • Sich weiterbilden, um zu lernen welche Wege und Strategien es gibt, um im Leben auch finanziell erfolgreich zu werden. 

Denn wenn Sie diesen Bereich Ihres Lebens nicht meistern, entstehen unnötig viele Probleme. Das muss nicht sein! Aus diesem Grund dreht sich nicht alles nur um Geld, aber Geld ist wichtig. 

>